Geschichte

Die Geschichte des Klinikum Döbeln

Am 15. August 1881 wurde in Döbeln in der Sörmitzer Straße oberhalb der Freiberger Mulde ein Krankenhaus eröffnet. Damals konnten 40 Patienten im Haus untergebracht werden. Heute steht an gleicher Stelle eine moderne Klinik, die im Jahr auf höchstem Niveau weit über 7000 Patienten stationär und doppelt so viele ambulant versorgt. Für uns bedeutet Qualität in der Medizin, dass diagnostische und therapeutische Abläufe in stets gleicher wiederholbarer und standardisierter Form ablaufen, um typische Fehler und Risiken zu vermeiden und stadiengerecht das bestmögliche Behandlungsergebnis zu erzielen. Die behandelnden Ärzte und das Pflegepersonal nehmen kontinuierlich an Schulungen und Fortbildungen teil, so dass dem Patienten vom ersten Tag an eine qualifizierte, moderne, aber auch auf ihn abgestimmte Behandlung garantiert ist.

Die Fachbereiche Chirurgie, Innere Medizin, Orthopädie, Anästhesiologie und Intensivtherapie decken den medizinischen Behandlungsbedarf der Stadt Döbeln und deren Umgebung auf qualitativ höchstem Niveau ab. Unterstützt werden wir dabei durch zwei Belegärzte im Bereich Urologie und Gynäkologie, sowie einer Radiologischen Praxis, ausgestattet mit einem MRT (Magnetresonanztomograph). Hochmoderne Medizingeräte stehen den Mitarbeitern dabei unterstützend zur Verfügung, wie zum Beispiel Computertomograph, High-Tech Sonographie, Echokardiographie, Langzeit - EKG, Angiographieeinheit, Laparoskopieeinheit, Koloskopie - und Gastroskopieeinheit, um nur einige zu nennen.